HörbuchStart - Hörbuch

Ein Hörbuch ist eine Aufnahme eines Buches oder eines anderen Werkes, das laut vorgelesen wird. Eine Lesung des vollständigen Textes wird als "ungekürzt" bezeichnet, während Lesungen einer kürzeren Version eine Verkürzung darstellen.

Seit den 1930er Jahren gibt es in Schulen und öffentlichen Bibliotheken und in geringerem Umfang auch in Musikläden gesprochene Tonaufnahmen. Viele Spoken-Word-Alben wurden vor dem Zeitalter der Kassetten, Compact Discs und herunterladbaren Tonträger hergestellt, oft von Gedichten und Theaterstücken und nicht von Büchern. Erst in den 1980er Jahren begann das Medium Buchhändler anzuziehen, und dann begannen Buchhändler, Hörbücher in Bücherregalen statt in separaten Auslagen auszustellen.

Produktion

Die Produktion eines Hörbuchs besteht darin, dass ein Erzähler in einer Aufnahmekabine sitzt und den Text liest, während ein Studiotechniker und ein Regisseur die Aufführung aufnehmen und dirigieren. Wenn ein Fehler gemacht wird, wird die Aufnahme gestoppt und der Erzähler liest sie erneut. Mit den jüngsten Fortschritten in der Aufnahmetechnik werden viele Hörbücher heute auch in Heimstudios von unabhängig arbeitenden Erzählern aufgenommen. Hörbücher, die von großen Verlagen produziert werden, durchlaufen nach der Aufnahme der Erzählung einen Korrektur- und Bearbeitungsprozess.

Erzähler werden in der Regel auf der Basis der fertig aufgenommenen Stunde bezahlt, d.h. wenn die Produktion eines 5-Stunden-Buches 20 Stunden gedauert hat, wird der Erzähler für 5 Stunden bezahlt, was einen Anreiz bietet, keine Fehler zu machen. Je nach Erzähler erhalten sie 150 bis 400 US-Dollar pro fertiger Stunde (Stand 2011). Die Gesamtkosten für die Produktion eines Hörbuchs können erheblich variieren, da längere Bücher mehr Studiozeit erfordern und bekanntere Erzähler einen Aufpreis verlangen. Nach Angaben eines Vertreters von Audible sind die Kosten für die Aufnahme eines Hörbuchs von etwa 25.000 US-Dollar Ende der 1990er Jahre auf etwa 2.000 bis 3.000 US-Dollar im Jahr 2014 gesunken.

Formate

Hörbücher werden in allen verfügbaren Audioformaten vertrieben, aber in erster Linie handelt es sich dabei um Schallplatten, Kassetten, CDs, MP3-CDs, herunterladbare digitale Formate (z.B. MP3 (.mp3), Windows Media Audio (.wma), Advanced Audio Coding (.aac)) und vorinstallierte digitale Festkörpergeräte, bei denen der Audioinhalt zusammen mit einem Hardwaregerät vorinstalliert und verkauft wird.

1955 führte ein deutscher Erfinder das auf dem Tefifon-Format basierende Sound Book-Kassettensystem ein, bei dem der Ton statt auf einem Magnetband auf einer Endlosschleife aus gerilltem Vinylitband aufgezeichnet wurde, ähnlich dem alten 8-Spur-Band. Obwohl das ursprüngliche Tefifon, auf dem es basierte, mit 19 CPS lief und maximal 4 Stunden aufnehmen konnte, konnte ein Sound Book acht Stunden an Aufnahmen aufnehmen, da es mit halber Geschwindigkeit oder 9,5 CPS lief. Genau wie das Tefifon wurde das Format jedoch nie weit verbreitet.

Eine kleine Anzahl von Büchern wird für die Radiosendung aufgenommen, meist in gekürzter Form und manchmal auch in Fortsetzungen, insbesondere die Übertragung von Star Wars durch National Public Radio und mehrere Projekte der BBC. Hörbücher können als vollständig dramatisierte Versionen des gedruckten Buches erscheinen, manchmal mit kompletter Besetzung, Musik und Soundeffekten. Im Grunde genommen sind diese Hörbücher als Hörbücher mit vollständiger Besetzung bekannt. Die BBC-Radiosender Radio 3, Radio 4 und Radio 4 Extra haben Produktionen wie den Roman Neuromancer von William Gibson ausgestrahlt.

Bei einer Audio-Erstproduktion handelt es sich um ein gesprochenes Worthörstück, das eine Originalproduktion ist, aber nicht auf einem Buch basiert. Beispiele dafür sind Joe Hill, der Sohn von Stephen King, der 2018 ein Vinyl First-Hörbuch mit dem Titel Dark Carousel veröffentlichte. Es kam als 2-LP-Vinyl-Set oder als herunterladbare MP3-Datei, jedoch ohne veröffentlichten Text. Ein weiteres Beispiel ist Spin, The Audiobook Musical (2018), eine musikalische Wiedergabe von Rumpelstilzchen, die von Jim Dale erzählt wird und eine Besetzung von Broadway-Musicalstars aufweist.

Verwendung

Hörbücher wurden eingesetzt, um Kindern das Lesen beizubringen und das Leseverständnis zu verbessern. Sie sind auch für Blinde nützlich. Die National Library of Congress in den USA und die CNIB-Bibliothek in Kanada bieten sehbehinderten Menschen kostenlose Hörbuch-Bibliotheksdienste an; angeforderte Bücher werden (kostenlos) an die Kunden versandt. Die 1996 gegründete Organisation Assistive Media of Ann Arbor, Michigan, war die erste Organisation, die Sprachaufnahmen von schriftlichen journalistischen und literarischen Werken über das Internet produzierte und lieferte, um Menschen mit Sehbehinderungen zu dienen.

Etwa 40 Prozent des gesamten Hörbuchkonsums erfolgt über öffentliche Bibliotheken, der Rest wird hauptsächlich über den Buchhandel vertrieben. Bibliotheks-Downloadprogramme verzeichnen derzeit ein rasantes Wachstum (mehr als 5.000 öffentliche Bibliotheken bieten kostenlos herunterladbare Hörbücher an). Bibliotheken sind auch beliebte Ausleihmöglichkeiten für Hörbücher im CD-Format. Laut der Studie "Reading at Risk: A Survey of Literary Reading in America" (2004) des National Endowment for the Arts ist das Hören von Hörbüchern eine der wenigen "Arten" des Lesens, die die allgemeine Alphabetisierung fördern.

Anwendung

Hörbücher gelten aufgrund ihres Formats als wertvolles Hilfsmittel. Im Gegensatz zu herkömmlichen Büchern oder einem Videoprogramm kann man sich ein Hörbuch anhören, während man andere Aufgaben erledigt. Zu diesen Aufgaben gehören Wäsche waschen, Sport treiben, Unkraut jäten und ähnliche Tätigkeiten. Die beliebteste allgemeine Verwendung von Hörbüchern durch Erwachsene ist der Gebrauch beim Pendeln mit dem Auto oder auf Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln als Alternative zum Radio. Viele Menschen hören auch nur zur Entspannung oder zum Einschlafen zu.

Eine kürzlich von der Audio Publishers Association veröffentlichte Umfrage ergab, dass die überwältigende Mehrheit der Hörbuch-Nutzer im Auto zuhört, und mehr als zwei Drittel der Hörbuch-Käufer bezeichneten Hörbücher als entspannend und eine gute Möglichkeit für Multitasking. Ein weiterer angegebener Grund für die Wahl von Hörbüchern gegenüber anderen Formaten ist, dass eine Audioaufführung einige Bücher interessanter macht.

Zu den üblichen Praktiken gehören:

Geschichte

Aufnahmen von gesprochenen Wörtern wurden erstmals mit der Erfindung des Phonographen durch Thomas Edison 1877 möglich. "Phonographische Bücher" waren eine der ursprünglichen Anwendungen, die Edison sich vorstellte, um "ohne Anstrengung blinde Menschen anzusprechen". Die ersten Worte, die in den Phonographen gesprochen wurden, waren Edisons Vortrag von "Mary Had a Little Lamb", die erste Instanz aufgenommener Verse. 1878 wurden bei einer Demonstration an der Royal Institution in Großbritannien "Hey Diddle Diddle, the Cat and the Fiddle" und eine Zeile von Tennysons Gedichten vorgeführt, wodurch von Anfang an die Verbindung zwischen dieser Technologie und der gesprochenen Literatur hergestellt wurde.